Direkt zum Inhalt wechseln

Fentonz Reagenz unterhalb eines Gebäudes

abgeschlossen Braunschweig
Auftraggeber Industrie
Standort Braunschweig
Beginn der Arbeiten 1.1.2019
geplante Fertigstellung 22.8.2019

Verfahrenskombination für die In-situ Sanierung eines MKW Schadens

Bei einem Gebäudeneubau wurde ein massiver MKW-Schaden festgestellt. Als Sanierungsverfahren wurde ISCO (In-situ chemische Oxidation) gewählt. Neben der hohen Schadstoffkonzentration war eine kurze Sanierungsdauer entscheidend, um die Wiederaufnahme der Bauarbeiten für den Neubau schnellstens zu ermöglichen. Das Oxidationsmittel Fentons Reagenz wurde mit unserer FASION Anlage (Fully Automated Segmentated InjectiON) über insgesamt 50 Infiltrationsstellen in den belasteten Grundwasserleiter dosiert. Jede der Infiltrationsstellen wurde individuell angesteuert und überwacht. In der ungesättigten Zone wurden BLE-Filter (Bodenluftentnahme) installiert, um ausgasende Stoffe aufzufangen und die Bodenluft abzureinigen. Die gesamte Sanierungsfläche wurde mit Temperatursonden überwacht, um den Einflussradius der Infiltration festzustellen und Einsicht in den Reaktionsablauf zu ermöglichen. So gewährleisteten wir einen ökonomisch effizienten und sicheren Einsatz des Oxidationsmittels.

Bei solchen Maßnahmen liegt der Fokus neben wirtschaftlichen und ökologischen Aspekten besonders auf der Gewährleistung der Sicherheit für alle beteiligten Akteure. Die Bedienung der FASION Einheit findet vollständig telemetrisch statt, kein Mitarbeiter ist vor Ort für die Dosierung nötig. Minimierte Risiken sind die Grundlagen hoher Sicherheit. 

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte
Lukas Scholz
Junior Projektleiter